Archäologische Forschungen in der römischen Ansiedlung von Mühldorf im Mölltal (Spittal an der Drau/Kärnten)

Projektleitung: Stefan Pircher und Julia Rabitsch

Erste Anzeichen für die antike Besiedlung auf dem heutigen Gemeindegebiet von Mühldorf am Eingang des Mölltales sind durch die Ausgrabungen des 19. Jahrhunderts bekannt, im Zuge derer ein römisches Badegebäude auf der Flur Haselanger freigelegt wurde. Dieses geriet in Vergessenheit, bis es durch ein Team der Universität Innsbruck 2017 wieder lokalisiert werden konnten. Es folgten intensive Feldforschungen und Ausgrabungen, die zahlreiche Funde und bis dato unbekannte Befunde zu Tage brachten, sodass eine kontinuierliche Nutzung des Areals von der Eisenzeit über die Römer und das Mittelalter bis heute nachgewiesen werden kann. Um diese besondere Vergangenheit mit der Öffentlichkeit zu teilen plant die Gemeinde Mühldorf eine Dauerausstellung sowie einen archäologischen Rundwanderweg zu realisieren. Im Zuge dessen finden im April diesen Jahres weitere Ausgrabungen statt um weitere noch offene Fragen zur römerzeitlichen Ansiedlung in Mühldorf zu klären.

Die diesjährige Kampagne findet in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Mühldorf, der Restaurierungswerkstätte der Universität Innsbruck und des Vereins Archäologisches Forschungsnetzwerk Innsbruck statt. Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation wird gebeten von Grabungsbesuchen abzusehen.

Autor:innen: Julia Rabitsch und Stefan Pircher